Startseite » Trekking » Manaslu Trekking » Nepal • Umrundung des Manaslu 8163 m

Nepal • Umrundung des Manaslu 8163 m

Die Umrundung des Manaslu zählt zu den schönsten Treks in Nepal. Er bietet herrliche Bergpanoramen und tibetisch geprägte Kultur. Bis 1991 war die Manaslu Region für Touristen gänzlich tabu, weshalb bis heute eine natürliche Region mit touristisch unverdorbenen Menschen und ganz wenigen Touristen auf Sie wartet.
Der Trail startet im subtropischen Klima bei ca. 525 m. An den ersten Tagen passieren Sie viele kleinere Dörfer, welche an fruchtbaren Feldern liegen. Dabei verläuft die Trekkingroute immer am Fluss Buri Gandaki entlang. Das Klima ist feucht-warm. Träger und Trägerinnen tragen dabei das Gepäck und sind Gästen gegenüber sehr aufgeschlossen. Auch die einheimischen Nepalis grüßen ständig, und hin und wieder blitzen die Eisgiganten Ganesh- und Shringi Himal hervor. Stockwerk um Stockwerk schraubt sich der Weg die endlose Schlucht empor, vorbei an den heißen Quellen von Tatopani, wo baumhohe Weihnachtssterne in voller Blüte das Bassin säumen. Nun erreichen Sie die Region der tibetischen Dörfer. In Lho führt der Trek zum ersten buddhistischen Kloster und mit etwas Glück können Sie die Mönche beim Meditieren beobachten. Gleichzeitig erscheint zum ersten Mal die gigantische Pyramide des 8.163 m hohen Manaslu. Von Samagon auf 3.700 m geht der Aufstieg bis ins 4.750 m hochgelegene Basislager des Manaslu. Weiterhin unternehmen Sie einen Abstecher zur 4.000 m hohen Ostwand des Berges. Von hier ist der Blick jetzt einzigartig. Bevor es über den Larkya La Pass (5.106 m) geht, besteht noch die Möglichkeit, den 5.140 m hohen Samdo Peak zu besteigen. Nach dem Pass führt der Weg recht steil nach unten und die Vegetation wird wieder abwechslungsreich und grün. Rhododendrenwälder säumen den Weg. Bei Dharapani stoßen Sie auf den Annapurna Circuit und laufen diesen jetzt nach unten. Hier gibt es den leckeren Apfelkuchen nach einheimischen Rezepten. In Kudi endet das Trekking und nach einem Genießertag am Pewa-See (Pokhara) geht es per Flieger entlang des Himalayas zurück nach Kathmandu. Mit einer deutschgeführten Besichtigung in der Hauptstadt endet diese einmalige Trekkingreise!

Fotos
Reiseverlauf
Detailprogramm1. Tag:

Flug von Frankfurt nach Kathmandu

2. Tag: Ankunft

Sie landen in Nepals Hauptstadt und gelangen per Transfer zu Ihrem Stadthotel. Je nach Ankunftszeit haben Sie noch die Gelegenheit zu einem ersten individuellen Stadtbummel nach Thamel, dem Einkaufs- und Vergnügungsviertel von Kathmandu. Anschließend gemeinsames Abendessen in der Altstadt von Thamel. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Transfer Kathmandu – Arunghat Bazar (525 m) — [F/A]

Mit dem Bus fahren Sie heute eine lange (7 – 8 h / 150 km) und interessante Strecke von Kathmandu bis zum Fluss Ankhu Khola nach Gorhka auf 1.640 m Höhe (nicht benötigtes Gepäck kann im Hotel deponiert werden). Von hier geht es zu Fuß bis zur kleinen Hochebene nach Arunghat Bazar weiter. Übernachtung in einer Lodge.

4. Tag: Arunghat (525 m) – Soti Khola (710 m) — [F/M/A]

Entlang des wilden Wassers des Arkhet River schlängelt sich der Weg durch Reisfelder und einen Wald, in dem viele Affen leben. Sie sehen die unterschiedlichsten kleinen Wasserfälle und haben einen guten Blick auf Sringi Himal. In Soti Khola angekommen, können Sie in einem nahegelegenen Naturpool schwimmen gehen. Das Klima ist noch subtropisch. Übernachtung in einer Lodge. Gehzeit ca. 4 Stunden / Aufstieg ca. 100 m

5. Tag: Soti Khola (710 m) – Macha Khola (830 m) — [F/M/A]

Weiter geht der Weg am Fluss entlang und Sie überqueren einige Brücken des Wildwasser führenden Buri Gandaki Rivers. Dann durchwandern Sie ein Gurung-Dorf namens Khursane (820 m) und über steinigen Weg führt der Weg bis nach Macha Khola. Übernachtung in einer Lodge. Gehzeit 7 h / Aufstieg ca. 700 m / Abstieg ca. 400 m

6. Tag: Macha Khola (830 m) – Jagat (1.410 m) — [F/M/A]

Heute geht es hoch und runter. Sie passieren viele kleine Dörfer mit gemütlichen Teehäusern. Da der Tourismus aber in dieser Region noch in den Anfängen steckt, ist vieles etwas uriger und einfacher! Mit etwas Glück sehen Sie Languren-Affen, die in den Wäldern ausgezeichnete Lebensbedingungen vorfinden. Sie passieren die kleinen Ortschaften wie Yaru Khola und kommen durch den Ort Tatopani mit seinen heißen Quellen. Die Einheimischen trifft man vorwiegend auf den zahlreichen Feldern, wo Mais und Reis angebaut werden. In der engen Schlucht des Buri Gandaki führt der Weg oberhalb des tosenden Wassers entlang, bevor das Tal sich dann wieder plötzlich öffnet und breiter wird. Nach ca. 7–8 h Wanderung erreichen Sie Ihr heutiges Tagesziel Jagat (1.410 m). Übernachtung in einer Lodge. Gehzeit 7 – 8 h / Aufstieg ca. 950 m / Abstieg ca. 450 m

7. Tag: Jagat (1.360 m) – Philim (1.590 m) – Deng (1.920 m) — [F/M/A]

Zwischen Jagat und Philim überqueren Sie wieder viele Hängebrücken und haben dabei einen guten Blick auf die Shringi und Ganesh Berge. Die ersten „Manimauern“ (Gebetsmauern) und Tschörten (Schreine) tauchen auf, denn Sie kommen jetzt in das tibetisch geprägte Gebiet am Manaslu. Hier lebt vorwiegend die Volksgruppe der Tamang. Weiter geht es nun auf einem schönen Weg bis Philim, dabei wechseln Sie mehrfach über die Hängebrücken die Uferseite des Budhi Gandaki Nadi Flusses und erreichen dann die Ortschaft. Hier haben die Japaner eine beeindruckende Schulanlage gebaut. Nach Philim wird die Schlucht wieder enger und ab Eklu Batti rückt mit dem Shringi Himal erstmals ein richtiger Himalaya-Riese ins Bild. Der Weg führt anschließend über eine Steilstufe durch schöne Wälder und Bambus-Wald. Übernachtung in Deng. Übernachtung in einer Lodge. Gehzeit 7 h / Aufstieg ca. 900 m / Abstieg ca. 500 m

8. Tag: Deng (1.920 m) – Namrung (2.550 m) — [F/M/A]

Sie laufen zum Dorf Ghap und hier können Sie sehr schöne Mani-Steine mit eleganten Zeichnungen von Lord Buddha in verschiedensten meditativen Posen finden. Anschließend durchqueren Sie einen Wald und Blumenwiesen. Ehe Sie dann Namrung erreichen, geht es noch durch einen Rhododendronwald (Frühjahrsblüte). Übernachtung in einer Lodge. Gehzeit 6 – 7 h / Aufstieg ca. 950 m / Abstieg ca. 400 m

9. Tag: Namrung (2.660 m) – Lho (3.180 m) – Samagon (3.530 m) — [F/M/A]

Der Weg führt heute wieder durch etliche kleine Dörfer (Shi und Li) mit unterschiedlichsten tibetischen Kulturen. Dann passieren Sie etliche kleine Dörfer, Felder und Canyons und können erstmalig die tolle Pyramide des Manaslu, den Manaslu North (7.157 m) und den Naike Peak sehen. Die Blicke gehen auf die Siebentausender Himalchuli (7.893 m) und Ngadi Chuli (bzw. Peak 27, 7.871 m). Sie steigen zum Fluss Budhi Gandaki Nadi ab und folgen der Brücke über einen seitlichen Arm. Von dort führt Sie der Weg direkt nach Samagon, einem tibetischen anmutenden Dorf. Übernachtung in einer Lodge. Gehzeit 6 – 7h Aufstieg ca. 1.050 m / Abstieg ca. 200 m

10. Tag: Samagon / Tagesausflug zur Manaslu Ostwand — [F/M/A]

Heute starten Sie zu einem Ganztagesausflug zur spektakulären Ostwand des Manaslu. Zuerst laufen Sie über eine große Yakwiese, kommen durch einen kleinen Wald, biegen rechts ab und folgen dem Gletscherfluss aufwärts. Sie kommen vorbei an Blumenwiesen und Rhododendron-Büschen. Sie erreichen ein weites Tal (Ramen Kharka) und langsam presst sich der Eisgigant Manaslu ins Bild. Jetzt laufen Sie nur noch leicht ansteigend bis zu einem kleinen Kloster bis vor die ca. 4.000 m hohe Ostwand des Berges. Hier haben Sie genügend Zeit, diese herrliche Stille und das Traumpanorama zu genießen. Weiterhin sieht man auch den gewaltigen 7.893 m hohen Himal Chuli. Danach Rückmarsch auf der gleichen Route bis nach Samagon. Am Nachmittag haben Sie noch Zeit das Dorf zu erkunden oder einen Abstecher bis zum Kloster Sama Gompa (ca. 30 min) zu unternehmen. Übernachtung in einer Lodge. Gehzeit ca. 5 h / Auf -und Abstieg ca. 650 m

11. Tag: Samagon – Manaslu Base Camp (4.700 m) – Samagon — [F/M/A]

Heute wartet ein weiterer spektakulärer Ausflug auf Sie. Schon zeitig am Morgen verlassen Sie das Dorf in Richtung Tibet, biegen nach ca. 45 Min. links ab und folgen der seitlichen Moräne, vorbei am gewaltigen Gletscher bis zum Base Camp. Der Weg ist teilweise recht steil und bei Schneelage ist es recht schwierig und rutschig. Nach ca. 5 h ist das Base Camp auf 4.700 m Höhe erreicht. Nach einer Foto- und Trinkpause geht es wieder zurück nach Samagon. Gehzeit ca. 8 h. Übernachtung in einer Lodge. Auf- und Abstieg ca. 1.200 m

12. Tag: Samdo — [F/M/A]

Sie lassen den Manaslu-Gletscher links liegen und halten sich im Tal nordwärts. Der Weg führt durch ein breites Hochtal leicht ansteigend hinauf zur kleinen Ortschaft Samdo. Hier befindet sich an einem Hang ein kleines verschachteltes Dorf, welches vor rund 30 Jahren von tibetischen Flüchtlingen erbaut worden ist. Hier beziehen Sie Ihre einfache Lodge. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Genießen Sie die Ruhe und Freundlichkeit der Bewohner bei einem Bummel durch diesen fast mittelalterlich anmutenden Ort. Gehzeit: 3 – 4 h. Aufstieg ca. 400 m/ Übernachtung in einer Lodge.

13. Tag: Besteigung Samdo Peak (5.140 m) (oder Ruhetag) – Samdo — [F/M/A]

Heute besteht die Möglichkeit den 5.140 m hohen Samdo Peak zu besteigen. Der Aufstieg dauert ca. 4 – 5 h und es werden dabei fast 1.300 Höhenmeter überwunden. Der Weg ist technisch leicht und führt zuletzt über Geröll. Von allen Mühen, werden Sie am Gipfel mit einer fantastischen Aussicht belohnt, denn bei gutem Wetter reicht die Sicht über den Manaslu mit seinem Hauptgipfel und die umliegenden Siebentausender bis zu den Bergen und Pässen Tibets. Der Abstieg erfolgt auf gleicher Route. Hinweis zur Besteigung: der Samdo Peak befindet sich in einer “Restricted area", die Besteigung ist somit von der Willkür des begleitenden Verbindungsoffiziers/ Permit abhängig. Wer den Berg nicht besteigen möchte, kann einen Faulenzertag einlegen oder nur eine Teilstrecke zum Gipfel des Samdo Peak bewältigen. Gesamtgehzeit mit Auf- und Abstieg ca. 7 – 8 Stunden. Übernachtung in einer Lodge.

14. Tag: Samdo – Dharamsala Phedi (4.400 m) — [F/M/A]

Nun steigen Sie bis zum „Basislager“ direkt bis unter den Larkya Pass auf. Unterwegs kommen Sie an einer Weggabelung vorbei, wo es einmal in nordöstlicher Richtung zu einem für Ausländer verbotenen 5.000er-Pass nach Tibet. Sie biegen links ab kommen vorbei an den letzten Wacholderbüschen und erreichen über hochalpine Wiesen Dharamsala Phedi am Fuße des Larkya La Passes. Übernachtung in einer Lodge. Gehzeit: 3 – 4h / Aufstieg ca. 700 m

15. Tag: Larkya Pass – Bimthang (3.720 m) — [F/M/A]

Zeitig am Morgen starten Sie zum anstrengenden Tag über den Larkya La Pass. Der Pass (5.106 m) ist geschmückt mit vielen Gebetsfahnen. Unterwegs können Sie schon gut den oberen Teil der Aufstiegsroute am Manaslu einsehen. Bei klarer Sicht erwartet Sie ein grandioser Panoramablick vom Pass auf die Sechs- und Siebentausender des Larkya, Cheo und Himlung Himal im Norden und auf den Manaslu im Süden. Sie steigen in das Dudh Khola Tal hinab bis zum Dorf Bimthang, welches in einer idyllischen, grünen Ebene mit großartigem Blick auf den Manaslu und weitere Gipfel wie Himlung oder Phungi, liegt. Übernachtung in einer Lodge. Gehzeit: ca. 9 h / Aufstieg ca. 800 m / Abstieg 1.550 m

16. Tag: Wanderung nach Tilje (2.240 m) — [F/M/A]

Jetzt nehmen Sie von den hohen Bergen Abschied und wandern hinab durch eine herrliche urige Waldlandschaft und Rhododendronbüschen (im Frühjahr ein buntes Blütenmeer) bis zur Alm Tsangling und von dort weiter ins Dorf Tilje (Volksgruppe der Gurung). Übernachtung in einer Lodge. Gehzeit: ca. 6-7 h / Aufstieg ca. 400 m / Abstieg 1.750 m

17. Tag: Tilje (2.240 m) – Jagat (1.700 m) — [F/M/A]

Der Weg führt nun durch das Dudh Khola Tal und beim Dorf Thonje treffen Sie auf den Weg der Annapurna Runde. Hier mündet der Dudh Khola in den mächtigen Marsyangdi Nadi Fluss und rauscht in die Tiefebene. Weiter geht der Weg entlang des Flusses, Sie überqueren einige Hängebrücken und erreichen danach Jagat. Am Abend findet ein Abschiedsfest mit der Begleitmannschaft statt. Übernachtung in einer Lodge. Gehzeit ca. 7 h / Aufstieg ca. 400 m / Abstieg 1.400 m

18. Tag: Reservetag für das Trekking — [F/M/A]

Dieser Tag dient als Sicherheitstag für eventuelles schlechtes Wetter oder kann auch zur besseren Höhenanpassung während der Trekkingtage genutzt werden. Hinweis: Dieser Tag kann während der gesamten Trekkingtage genommen werden. Sollte Sie den Tag nicht benötigen, so können Sie entweder einen Tag in Pokhara, Kathmandu oder nach Wunsch woanders verbringen (gegen Aufpreis zum Trekking). Übernachtung in einer Lodge.

19. Tag: Letzter Trekkingtag – Bhulbule (840 m) — [F/M/A]

Jetzt geht es in einem ständigen Auf und Ab talauswärts, durch ein teilweise sehr enges Tal. Der Marsyangdi Fluss hat sich hier tief eingeschnitten und Sie befinden sich direkt zwischen den Ausläufern des Manaslu und der Annapurna. Nach dem Überqueren einiger Hängebrücken gelangen Sie nach Bhulbule. Hier ist das Wetter nun fast wieder suptropisch und mit etwas Glück sieht man auch wieder Languren herumturnen. Am Abend verabschieden Sie die Begleitmannschaft mit einer kleinen Party. Übernachtung in einer Lodge. Gehzeit ca. 7 ¬– 8h / Aufstieg ca. 750 m / Abstieg 1.200 m

20. Tag: Erholung in Pokhara am Pewa-See — [F]

Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer bis nach Pokhara. Hier erwartet Sie bereits eine heiße Dusche. Der Rest des Nachmittags zur freien Verfügung. Genießen Sie die herrliche Lage am See und den Traumblick auf die Berge. Es lohnt sich entweder einen Bummel durch den kleinen Ort, die Besichtigung des Devi Wasserfalls oder ein Ausflug zur Friedenspagode mit dem spektakulären Blick auf die Annapurna Range und Dhaulagiri (Sonnenaufgang- oder Untergang). Eine Bootstour auf dem Phewa See, mit Besichtigung des kleinen Tempels auf der Insel im See ist auch eine tolle Alternative. Übernachtung im Hotel. Gehzeit ca. 2 – 3 h / Fahrzeit ca. 2 h

21. Tag: Rückflug nach Kathmandu und Stadtbesichtigung — [F/A]

Rückflug nach Kathmandu. Genießen Sie bei schönem Wetter die tolle Aussicht auf die Himalaya-Berge. Transfer zum Hotel und Freizeit. Übernachtung im Hotel.

22. Tag: Stadtbesichtigung Kathmandu — [F]

Heute bekommen Sie einen Einblick in den Hinduismus und Buddhismus. Sie sehen das Haus der „lebenden Göttin“, den Königspalast, einige Pagoden, und fahren nach Pashupatinath, zum Affentempel und zur größten Stupa Bodnath von Kathmandu. Anschließend gemeinsames Abendessen in der Altstadt. Übernachtung im Hotel.

23. Tag: Freizeit, Rückreise und Ankunft — [F]

Je nach Flugverbindung steht Ihnen heute entweder ein halber oder ganzer Tag zur freien Verfügung (Einkaufsbummel oder Besichtigung). Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland. Je nach Flugverbindung auch Ankunft am gleichen Tag

24. Tag: Ankunft

Ankunft in Deutschland.

Legende: [F] Frühstück, [M] Mittagsessen, [BL] Lunch Box, [A] Abendessen
Leistungen
  • Flüge ab/an Frankfurt nach Kathmandu und zurück (weitere Abflughäfen auf Anfrage) mit Air India oder anderer Fluggesellschaft in der Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 09/17)
  • Inlandsflug Pokhara – Kathmandu in der Economy Class (20kg Freigepäck + 5kg Handgepäck)
  • Alle Transfers, Überland- und Besichtigungsfahrten lt. Programm
  • Trekkinggenehmigung Manaslu-Gebiet und TIMS Karte
  • Übernachtung in Hotels (Kathmandu+ Pokahara am Pewa-See), während des Trekkings Übernachtung in Lodges
  • Verpflegung: Vollpension während des Trekkings, ansonsten Frühstück (21x Frühstück / 16x Mittag-
  • essen / 18x Abendessen)
  • Gepäcktransport während des Trekkings 15 kg persönliches Gepäck (Träger oder Tragtiere)
  • Deutschsprachiger einheimischer Reiseleiter während des Trekkings und Stadtbesichtigungen
  • Deutschsprachiger AT REISEN Reiseleiter (bei Mindestteilnehmerzahl von 10 Personen)
  • Vorbereitungstreffen in Leipzig (ggf. telefonisch)
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden
Nicht enthaltene Leistungen
  • Visakosten: ca. 40,- USD / 35,- Euro
  • Fehlende Mahlzeiten und Getränke (Trekkinggetränke ca. 5– 9,- Euro pro Tag)
  • Trinkgelder (s. Infoblatt)
  • Flughafengebühren Inlandsflüge ca. 340,- Rupien
  • Individuelle Besichtigungen und Ausflüge
  • Übergepäck
  • Einzelzimmerzuschlag: 145,- Euro (gilt nur für die Stadtübernachtungen, während des Trekkings muss vor Ort in bar bezahlt werden, da keine Reservierungen vorgenommen werden können. Die Zuschläge für das Einzelzimmer sind jedoch sehr gering)
  • Versicherungen
Gruppentermine
Von ... bisPreis pro PersonEZZ
29.09. - 21.10.172850 EUR145 EUR
13.10. - 04.11.172890 EUR145 EUR
27.10. - 18.11.17
garantierte Durchführung
2790 EUR145 EURAnfrageBuchen
16.03. - 07.04.182890 EUR145 EURAnfrageBuchen
06.04. - 28.04.182950 EUR145 EURAnfrageBuchen
28.04. - 20.05.182850 EUR145 EURAnfrageBuchen
28.09. - 20.10.182890 EUR145 EURAnfrageBuchen
12.10. - 03.11.182950 EUR145 EURAnfrageBuchen
26.10. - 17.11.182850 EUR145 EURAnfrageBuchen
Individuell
ab ... PersonenPreis pro PersonEZZ
23050 EUR160 EURAnfrage
  • Termine
  • 27.10. - 18.11.2017 2790 EUR p.P. Restplätze Anfrage Buchen
  • 16.03. - 07.04.2018 2890 EUR p.P. buchbar Anfrage Buchen
  • 06.04. - 28.04.2018 2950 EUR p.P. buchbar Anfrage Buchen
  • 28.04. - 20.05.2018 2850 EUR p.P. buchbar Anfrage Buchen
  • mehr Termine
Kontakt

Steffen Kiefer

+49 (0) 341 55 00 94-40
Mo-Fr. 10:00 - 18:00 Uhr
SucheSuchen Sie nach Ihrer Erlebnisreise
  • Detailsuche?
Individuelle AnfrageIhr individuelles Reiseangebot
Freie Plätzefür Kurzentschlossene

+49 (0) 341 55 00 94-40
Entdecken Sie Nepal mit der Air India -  30 kg Freigepäck und Rail & Fly inklusive!
Entdecken Sie Nepal mit der Air India - 30 kg Freigepäck und Rail & Fly inklusive!
Qualität von Anfang bis Ende
  • kompetente und ausführliche Beratung in unserem Büro in Leipzig, auf Messen oder am Telefon
  • Vorbereitungstreffen bei Gruppenreisen 1 Monat vor Reisebeginn (ggf. auch telefonisch)
  • Vorbereitungsgespräch am Telefon für individuell reisende Gäste
  • funktionelle, geräumige Zelte bei den Trekkingtouren
  • leckeres und reichhaltiges Essen bei allen Trekkingreisen (inkl. 2 Liter Schwarztee oder heißes Wasser pro Tag und Heißgetränke (Kaffee, Tee) zu den Mahlzeiten)
  • sehr gute Hygiene besonders während der Zelttouren
  • sehr gut geschultes Team von Trägern, Köchen und Guides
  • pünktliche Transfers und Safaris in landestypisch gut standardisierten Fahrzeugen
  • ausgewählte Hotels und Lodges während Ihrer Reise
  • deutschsprechende Trekking Reiseleiter
  • deutschsprechende ausgebildete Kulturreiseleiter bei den Stadtbesichtigungen und Kulturrundreisen
  • kleines Erinnerungsgeschenk
Zuletzt angesehene Reisen